Brotmannshöhle bei Deuten

Geostopp 85 der GeoRoute Lippe

Markenweg (Lage 500 m südlich), Weseler Straße (Lage 500 m nördlich), Dorsten

Rund 500 m südlich des Markenwegs bei Deuten befindet sich in der Flanke einer alten Steinkuhle die sogenannte „Brotmanns Höhle“. Vom Bahnhof Deuten aus ist sie über einen 3 km langen Fußweg zu erreichen.

Die Höhle erreicht gut 5 m Länge und liegt in einer Wechselfolge von quarzitisch verfestigten und lockeren Lagen innerhalb der Halterner Sande. Der unregelmäßig geformte Hohlraum entstand durch Auswaschung, möglicherweise erweitert durch das Graben von Mensch und Tier. Direkt neben der Steinkuhle mit der Höhle liegen weitere Kuhlen sowie die wiederaufgeforstete, große Grube Hennewig, in der vornehmlich Sand gewonnen wurde. Einige in der Umgebung liegende große Sandsteinblöcke stammen vermutlich aus diesen Abbauen, wurden aber nicht mehr abtransportiert. Brotmanns Höhle ist mit einer je nach Quelle etwas variierenden Geschichte verbunden. Demnach rührt der Name der Höhle von einem Bauernsohn aus der Gegend, der von 1865 bis 1875 in der Höhle lebte und für einfache Dienste bei den Bauern in der Umgebung Brot bekam. Er versteckte sich dort vor dem Militär, denn er war desertiert und ihm drohte die Todesstrafe. Sein Vater versorgte ihn mit Nahrungsmitteln. Nach zehn Jahren in der Erdbehausung soll er nach Amerika entkommen sein.