Kluterthöhle in Ennepetal

Nationaler Geotop

Gasstraße 10, Ennepetal

Der Zugang zu der Kluterthöhle, die eine Besucherhöhle ist, liegt am "Haus Ennepetal" im Zentrum von Ennepetal. Die nächstgelegen Haltestelle "Klutert" ist 150 m entfernt. In Haus Ennepetal befindet sich auch ein Infozentrum des GeoParks Ruhrgebiet.

Im Bereich des Klutertberges nördlich der Ennepe ist innerhalb der Oberen Honsel-Schichten eine Karbonatplattform entwickelt, die auf ein „Flachriff“ zurückgeht. Mit etwa 12 m Mächtigkeit ist das Riff noch weiter entwickelt als die Riffe an der Rahlenbecke oder dem Zuckerberg. Unterlagert werden die Riffkalke von roten Tonsteinen, die noch zu den Unteren Honsel-Schichten gehören und örtlich einer dünnen Sandsteinbank. Diese Schichten lassen sich entlang der Bahnböschung unterhalb der Kluterthöhe beobachten. Überlagert wird die Riffkalkschicht von Tonsteinen und sandigen Schiefern in rund 50 m Mächtigkeit. Darüber folgt am Berggipfel erneut eine Riffkalklage.

Die untere Riffkalklage („Unterer Korallenkalk“) ist intensiv verkarstet. Im Klutertberg finden sich mehrere Großhöhlen mit weit verzweigten Gangsystemen. Diese Höhlen entstanden als Laughöhlen unter dem Grundwasserspiegel. Sie wurden erst zugänglich, als sich das Ennepetal soweit eingetieft hatte, dass die Höhlengänge trocken fielen. Die Verbindung zwischen der Kluterthöhle und der benachbarten Bismarckhöhle, die durch Färbeversuche des nachgewiesen wurde, liegt noch heute unter dem Grundwasserspiegel des Ennepetals und konnte auch von Tauchern noch nicht erkundet werden. Allein das den Gesteinsklüften folgende, engmaschige und stark verzweigte Gangsystem der Kluterthöhle weist eine Länge von fast 6 km auf. Im Gegensatz zu den anderen Besucherhöhlen des Geoparks treten in der Kluterthöhle nur wenige Tropfsteine und Sinterbildungen auf. Grund dafür ist, dass sie nicht von Kalkstein überlagert wird und deshalb das eindringende Tropfwasser keinen gelösten Kalk mit sich führt, den es in der Höhle ausscheiden könnte. Was auf den ersten Blick für eine Besucherhöhle eher negativ erscheint, erwies sich als großer Glücksfall: Als nach der Installation einer neuen Beleuchtungsanlage die Höhlenwände vom Bohrstaub gereinigt wurden, löste sich die gesamte Schicht aus Staub, Lehm und Fackelruß, die sich auf den Höhlenwänden niedergeschlagen hatte. Die Höhle ist der Bevölkerung schon seit mehreren Jahrhunderten bekannt und diente vor allem in Kriegszeiten immer wieder als Unterschlupf. Unter der Schmutzschicht kam nun das Gestein des fossilen Riffs zum Vorschein, in dem sich die Höhle gebildet hat. Durch den Anschnitt der Höhlengänge liegt das Riff mit seinen Bewohnern offen zu Tage und so können die Stromatopren, Korallen und zahllose andere Überreste von Rifforganismen praktisch in Lebensstellung studiert werden. Nachdem ein großer Teil der Höhlengänge nun systematisch gereinigt wurde, ist die Kluterthöhle heute sicherlich einer der eindrucksvollsten Aufschlüsse eines Devon-zeitlichen Riffs in Europa. Zukünftig soll sie deshalb als „Nationales Naturmonument“ unter besonderen gesetzlichen Schutz gestellt werden.

(Dr. Volker Wrede)

Nach oben