Was ist ein Geopark?

Ein Geopark ist ein Gebiet mit einem besonderen geologischen Erbe. Er wird mit dem Ziel ausgewiesen, dieses zu erhalten und es den Menschen zu vermitteln.

Mehr auf den Seiten der Nationalen Geoparks Deutschland

Geologie des Ruhrgebietes - ein Überblick

Ralf Hewig, Manfred R. Brix & Volker Wrede

Kreide (vor 142 - 65 Mio. Jahren)

Während der höheren Unterkreide (Albium) beginnt sich die Münstersche Bucht einzusenken und das Meer dringt allmählich nach Süden vor. Mit Beginn der Oberkreide wird das gesamte Ruhrgebiet überflutet bis zum Rand des Schiefergebirges, wo sandige Küstensedimente flach auf den gefalteten Karbon-Schichten abgelagert werden (Grünsande). Von Mülheim bis Fröndenberg ist das in zahlreichen alten Steinbrüchen zu beobachten. Lokal kommt es zur Anreicherung von Toneisensteingeröllen aus dem Karbon, die geringmächtige Lagen von Trümmereisenerz bilden. Das Ruhrgebiet liegt etwa auf 40° nördlicher Breite, das Klima ist warm. Bei weiterem Anstieg des Meeresspiegels werden im warmen, gut durchlüfteten Oberkreide-Meer kalkige Schichten abgelagert, vor allem im östlichen Ruhrgebiet (Plänerkalke). Darüber lagert sich eine bis zu 600 m mächtige sehr monotone tonig-kalkige Folge ab (Emscher-Mergel), die als wasserundurchlässige Schutzschicht für den tiefen Steinkohlenbergbau von großer Bedeutung ist.

Während der Oberkreide entstehen infolge der beginnenden Auffaltung der Alpen einengende bruchtektonische Bewegungen, die oft dazu führen, dass die Bewegungen an Störungen ihre Richtung wechseln (Inversionstektonik). Das Meer zieht sich allmählich wieder zurück und im Ruhrgebiet werden auch, differenziert nach Küstennähe, Sande und Sandmergelsteine abgelagert (Osterfeld- und Recklinghausen-Schichten). Im Norden werden, vermutlich als driftendes Sandriff, diebis zu 300 m mächtigen Sande der Haltern-Formation abgelagert. Sie bleiben unverfestigt und stellen ein bedeutendes Trinkwasser-Reservoir dar. Darüber hinaus dienen sie auch der Quarzsandgewinnung. Im Raum Oer-Erkenschwick wurden sie durch Kieselsäure-haltige Lösungen später verkittet (Stimberg-Quarzit). Die grünlichen Tonmergelsteine der Bottrop-Formation und die Sandmergelsteine der Dülmen-Formation sind die jüngsten Kreide-Schichten im Geopark.

zum Tertiär

Kreidezeitliche Grünsande über gefalteten Sandsteinen aus dem Oberkarbon im Geologischen Garten in Bochum
Kreidezeitliche Grünsande über gefalteten Sandsteinen aus dem Oberkarbon im Geologischen Garten in Bochum
Münsterländer Kreidebecken
Münsterländer Kreidebecken
Mammites Nodosoides - Kreidezeitlicher Ammonit aus dem Geologischen Garten in Bochum
Mammites Nodosoides - Kreidezeitlicher Ammonit aus dem Geologischen Garten in Bochum

Downloads

zur Übersicht über die Verbreitung der Gesteinsschichten an der Erdoberfläche.
Geologie Ruhrgebiet
zur zeitlichen Einordnung der Gesteinsschichten und Geotope im GeoPark.
Erdgeschichte